17 August 2016

XXIX Feria Insular de Artesanía en Puntallana/ der 29. Kunsthandwerksmarkt / Käseprüfung

Neben der Messe finden auch andere Aktivitäten statt. Eine davon ist die sensorische Beurteilung verschiedener auf La Palma hergestellter Käsearten.

Der probiertisch vorbereitet mit den Fragebogen und Apfel, Mineralwasser und Brotstücke, um den Geschmack zu neutralisieren.
Die Herrschaften bei der Arbeit
(Quelle: Ayuntamiento Puntallana)



15 August 2016

XXIX Feria Insular de Artesanía en Puntallana/ der 29. Kunsthandwerksmarkt, Seidenspinnerei

Die Raupen des Seidenspinners (Bombyx mori) werden mit den Blättern des Maulbeerbaumes gefüttert, verpuppen sich in einem Kokon aus sehr dünnen Seidenfäden.

Ein Kokon und der Faden ist nicht wirklich zu sehen
Ein Körbchen mit den Kokons
Die Wasserschüssel, in die die Kokons kommen, um die Raupen zu töten.
 Dahinter die Schüssel mit den Raupen




















Das Gerät mit dem der Faden des Kokons dann zu gewünschter Dicke versponnen wir





Von der Seidenspinnerei habe ich zwei Videos aufgenommen.

Nummer 1 nur die sich drehende Maschine

Nummer zwei mit dem Mann der dreht



14 August 2016

XXIX Feria Insular de Artesanía en Puntallana/ der 29. Kunsthandwerksmarkt

Jedes Jahr gibt es auf La Palma eine Kunsthandwerksmesse, die jedes Mal in einem anderen Ort stattfindet. 2016 findet sie gerade vom 11. bis 14 August in Puntallana statt. 2013 fand sie z. B. in Cancajos statt.

Die Eröffnung war am Donnerstagnachmittag:

(Quelle: Ayuntamiento Puntallana)

Am Eingang des Austellungszeltes wurde das Band durchschnitten.

Auf der Messe stellen alle Kundsthandwerker aus allen Teilen der Insel ihre Produkte aus und führen auch vor, wie sie hergestellt werden. Kaufen kann man die Ergebnisse auch.

Einer von vielen Wegweisern zur Messe

Der Eingang ist offen


Palmenblätter, die geschnitten und getrocknet
und zum Flechten von Taschen und anderem
verwendet werden







So sehen die Taschen dann aus














Hier angebauter Tabak aus dem die hiesigen Puros gedreht werden


Stoffweberei




Getrocknete Kräuter und am Stand noch Öle, die aus den Kräutern gewonnen werden.
Die Ölfläschchen
Instrumentenbau


Trachtenanfertigung



Werkzeugherstellung

 Ausserdem gab es noch die üblichen Stickerein,  sonstige Handarbeiten, Holzarbeiten, die insgesamt zwei grosse Zelte füllten.

Kinder konnten schon mal üben

Eine Bühne auf der verschiedene Bands spielten

Der Wegweiser zum Kulinarischen und dem Ort für die verdauten Produkte


Zum Kunsthanderwerk gehört aber auch kulinarisches. So wurden in einem separaten Teil Selbstgemachtes von Mojo über getrocknete und gewürzte Bananenstücke bis hin zu Dulce de Leche und selbst hergestelltem Gofio alles mögliche Angeboten.

Der separate Bereich mit den Leckereien



10 August 2016

Perseiden 2016 oder die Tränen des Heiligen Laurentius

In diesem Jahr gibt es wieder einen ausserordentlichen Perseidenstrom anders als in den vergangengen Jahren. Die Erklärung für die Perseiden incl. Grafik, wie Perseus am Himmel aussieht, gibts in diesem Blog 2008   .

Für dieses Jahr relevant ist: Das Maximum liegt in Mitteleuropa am 12. August mitten am Tag von 13 bis 15:30h (IMO ShowerCalender). Die maximale Schnuppenrate, die sonst um die 60 pro Std. liegt, liegt dieses Mal um die 150 pro Std. also ca alle Minute 2-3 Schnuppen.
Der beste Beobachtungszeitpunkt dürfte sowohl hier als auch in Mitteleuropa entweder in der Nacht auf den 12. August liegen oder am frühen Morgen des 12. August, solange es noch dunkel ist.
Da die Gesamtaktivität der Perseiden vom 17. Juli bis incl. 24. August liegt, dürfte es auch in den Nächten vorher und nachher noch ausreichend Schnuppen geben.
Für alle einen wolkenfreien Himmel.

07 August 2016

Juliwetter im Vergleich

Das Wetter im Juli diesen und letzten Jahres unterscheidet sich kaum. Temperaturen ähnlich, Wind ähnlich, nur beim Niederschlag war der diesjährige Juli normal mit 4 mm, während es im letzten 32 mm gab.

Die Maximaltemperaturen in beiden Jahren höher als in den Juni mit im Schnitt 29 Grad, im Mittel in beiden jahren bei 23 grad und im Minimum in der nacht in beiden Jahren zwischen 18 und 19 Grad.

Bei der relativen Luftfeuchte lag der diesjährige Juli in den Extremen etwas höher 90 zu 87 und niedriger 45 zu 50 als im letzten Jahr.

05 August 2016

Juliwetter in Bildern

El Tiempo in Canarias liefert regelmässig Wetterberichte, die ziemlich gut stimmen. Ab und an gibt es da auch Bilder. Einige davon folgen jetzt hier für den Juli.

Ab 12 Juli gab es Hitzealarm. Die Hitzewelle sollte 14 Tage anhalten.

Die vom 13. bis 16. Juli wandernde Hitzewelle
 Man sieht an den gemessenen Temperaturen, dass diese vom 9. bis zum 19 immer mal an 35 Grad im Maximum heranreichten kurzfristig.



 Gegen Monatsende (26. 7.) hatte sich alles beruhigt und die Kanaren wurden von Norden mit Wolken bedient.

In dem Bild vom 29. 7. zeigt sich das Azorenhoch (A = Hoch) relativ stabil an seinem Platz, was in meiner Zone dazu führt, dass es morgens bedeckt ist. Die Temperatur nachts auf um die 19 Grad herunter geht, am Vormittag der Wind aufkommt, der die Wolken verbläst und der restliche Tag mit relativ starken Winden und Sonne und trocken und Temperaturen Mitte 20 Grad über die Bühne geht.

03 August 2016

Wetter im Juli

.
Das war ein relativ typischer Juli mit etwas viel Wind. Niederschlag gab es fast keinen. Nur zu Beginn des Monats zogen ein paar sehr niedrige Wolken durch, die zu Niesel führten, der sich in etwa zu 4 mm summierte.

Die Temperaturen gingen ab Mitte Juli hoch bis knapp über 30 Grad und es gab ein paar nahezu windstille Tage. Die in der Stube inzwischen installierte Klimaanlage wurde aber nur wenige Male eingesetzt. Mit überdimensionierter PV Anlage auf dem Dach und nahezu keinem Verbrauch im Sommer, ist der Strom für eine Klimaanlage locker vorhanden. Im Anbau ist inzwischen auch eine und hält Samen und Nahrungsmittel und Obst schön kühl am Tage.

Die relative Luftfeuchte war wie immer ein Spiegel zur Temperatur. An einigen Tagen konnte zweitweise keine Luftfeuchte gemessen werden. Das ist ein Anzeichen für einen Calima. Gegen Monatsende hat sich aber alles normalisiert.

Im Garten: da ich offenbar an jeden Wetterbericht eine Art Monatszusammenfassung gesetzt habe, folgt die auch hier. Im Vergleich zum letzten Jahr wurde jetzt wieder mehr oder wenig regelmässig Bohnen und Radies in Balkonkästen angebaut. Bohnen im Boden wird nur im Frühjahr etwas. Die Salate haben bis jetzt für eine gute Versorgung gesorgt, erst jetzt kommen Raupen an dem "australischen gelben" und an den Tomaten. Die Art Eichblattsalat ist durchgängig gut und problemlos. Im Moment steht der nächste Satz gesät im gekühlten Anbau. Zucchini mit insgesamt 5 Pflanzen in den Balkonkästen hat bisher von Bienen bestäubt schon regelmässig für Ernten gesorgt, ohne das es einem zu viel wird. Die nächsten Pflanzen sind gesät, damit die ersten abgeräumt werden können. Tomaten in den Töpfen hat so gut funktioniert bis jetzt, das regelmässig wenige zum Essen zu ernten sind, ohne das es eine Schwemme gibt. Vom Knoblauch stehen noch 3 Sätze in den Beeten. Dicke Zehen gesteckt, gab wieder dicke Zehen. Gemüsezwiebeln und normale Zwiebeln stehen je ein Satz in den Beeten und können da immer bei Bedarf geerntet werden. Die Erdbeeren machen offenbar Ausläufer nach Langtag im Herbst (also jetzt sind die ersten an den einjährigen Pflanzen zu sehen). Sellerie steht noch als Versuch in den Beeten, Tomaten im Beet war noch nie richtig etwas, die brachten immer nur 1 Frucht je Pflanze. Da die sich aber immer von selber aussamen, gibt es immer ein paar zusätzliche Früchte ohne Arbeit. Paprika und Auberginen aus frischer Saat angezogen, stehen in verschiedenen Beeten, wobei die Auberginen schon blühen. Ein Satz Brokkoli über Sommer, muss nicht noch einmal probiert werden. Dem ist zu warm, die Knospen werden  nur winzig.