08 Dezember 2019

2. Advent

Advent, Advent ein Lichtlein brennt. Erst eins dann zwei:


06 Dezember 2019

Einen fröhlichen Nikolaus


04 Dezember 2019

Barbara Tag

Wenn man jetzt Zweige mit Knospen schneidet und in eine Vase an einen warmen Ort stellt, dann sollten sie zu Weihnachten blühen (Barbarazweige)


01 Dezember 2019

1. Advent

Einen schönen ersten Advent

24 November 2019

Mittelalter Markt in San Pedro

Im Correo del Valle war bei den Veranstaltungshinweisen ein Mittelaltermarkt in San Pedro angekündigt. Den habe ich am Sonnabend besucht, um zu gucken, worum es sich dreht.
Er fand statt auf dem Gelände, auf dem die Museen in San Pedro sind und auf dem 2012 mit einem Bauernmarkt begonnen wurde.

San Pedro boomt offenbar: die Stadt war voll und es war nirgends ein Parkplatz zu bekommen.
Von etwas ausserhalb lief ich hinein und das war der Blick auf den Eingang zu dem Platz.


Der Eingang mit Ankündigungen und schon einem kleinen Blick auf den Markt.

Rechter Hand ein Stand mit Weihnachtsdekoration und Kunsthandwerk.

Links vom Eingang eine Gruppe Palmeros in alten Gewändern. Die waren dabei, Getreide auf dem Feuer zu rösten und später Esskastanien.

Neben sich hatten sie einen Stand mit Handwerkskunst.


 Rechter Hand war das grosse Veranstaltungszelt mit Bühne, in dem noch nichts los war. Es war insgesamt ziemlich leer.

Im Freien ein weiterer Stand mit Weihnachstdekoration und Handwerkskunst.
Dahinter führte ein Weg, hier mit alten Palmeros in Tracht, die sich gerne fotografieren liessen.

Am Ende dieses Weges dann eine Halle, in die offenbar seit einiger Zeit der Bauernmarkt, der früher im Freien stattfand eingezogen ist.


Der Bauernmarkt mit Weihnachtsdekoration und der üblichen Mischung von Bauernmärkten.




11 Oktober 2019

Holunder oder was ausreichend Wurzelraum ausmacht

Irgendwann vermutlich 2013 brachte ich einen Holundersämling mit auf die Insel und pflanzte den an die Bewässerung vorne auf eine der Terrassen.
Die Terrassen sind so gebaut worden, dass man zuerst eine Steinmauer errichtet, dann den Raum bis zur nächsten Mauer mit grossen Steinen füllt und dann noch eine Schicht Erde obendrauf gibt.
Das Ergbenis ist, dass nur sehr wenige Pflanzen und Bäume genug Wurzelraum bzw Boden finden, in dem sie ordentlich wachsen können.
Es ist ein kleines Wunder, dass auf den Terrassen vorne trotztdem grosse Bäume stehen.
Der Holundersämling stand also über viele Jahre an der Bewässerung vor sich hin und blieb so gerade eben am Leben.
Das Foto ist vom März 2018. So sah er aber all die Jahre aus. Ich hatte einen Stock daneben gesteckt, dass er nicht mal aus Versehen übersehen wird.

Inzwischen habe ich durch die ganzen Arbeiten an der Struktur des hinteren Gartens gelernt, dass fast alles nur brauchbar wächst, wenn es guten Wurzelraum und regelmässig Wasser bekommt.

Also grub ich den Holunder in diesem Frühjahr aus und setzte ihn in einen Blumentopf.
Nach relativ kurzer Zeit wuchs er und ich konnte sogar zwei zusätzliche Holundertriebe mit ein bischen Wurzel gewinnen und in einen separaten Topf setzen.

Ende August diesen Jahres sahen alle drei in den Blumentöpfen aus wie auf den Fotos unten.

Der Haupttrieb
Die gewonnenen Nebentriebe
also jetzt insgesamt 3 Holunderbäumchen.

In diesem Sommer hatte ich  hinten ein weiteres flaches Beet mit einem Bohrhammer tief umgegraben und von Steinen befreit.
In das Beet hatte ich schon einen Dracosämling gesetzt, der gross werden und Schatten liefern soll.
Es war noch reichlich Platz, der für Gemüse eigentlich nicht gebraucht wird.
Also kamen jetzt ( Anfang Oktober ) die 3 Holunder da rein und evtl. kann man dann im Schatten der Holunder noch Gemüse anbauen.

 Das Beet vorne mit dem Draco, den 3 Holundern und einer abgestorbenen Apfelsine, die sich auch durch das Umpflanzen nicht berappelt hat.


 Der Haupttrieb (Holunder 1)
 der erste Nebentrieb (Holunder 2)
der zweite Nebentrieb (Holunder 3)


23 September 2019

Sesam (Sesamum indicum)

In einem meiner grossen Blumentöpfe, in dem eigentlich eine Strelizie wächst, hatte sich irgendetwas ausgesamt, wurde gross, blühte und verbrauchte unendliche Mengen Wasser.
Ich hatte es für Chia gehalten, mit der ich 2016/17 mal experimentiert hatte (Bericht folgt), um zu sehen, ob man dieses sog. Superfood hier anbauen kann.

Beim Vergleich der Fotos, stellte ich fest, dass es kein Chia war. Jetzt ging die Suche los, worum es sich wohl handeln könnte. Familie Lippenblüter war schnell klar. Die Blätter rochen beim Reiben leicht nach Kakao. Es halfen dann keine Bestimmungsbücher sondern die Schwarmintelligenz.
Es war Sesam. Körner vermutlich mit dem Spülwasser, das zum Wässern verwendet wird, in den Topf gelangt und gekeimt.

Eine der blühenden Pflanzen
Ein einzelnes Blatt

Die Blüte mindestens mit deutlicher Oberlippe

Narbe mit unterständigem  4 teiligem Fruchtknoten

Staubblätter
Und eine andere Pflanze, die einen lila Stengel hat und an der schon die Samenkapseln zu sehen sind.

Sobald die Samen reif sind, wird das hier um die entsprechenden Bilder ergänzt.
Alle Informationen zu der Pflanze bei Wikipedia.https://de.wikipedia.org/wiki/Sesam


Am 17. Oktober 2019

Man denkt, sie seien noch unreif, da gefärbt, aber nein, sie waren schon trocken die Kapseln
Eine Kapsel
Die Kapsel halbiert zeigt die 4 Teile
 Die Samen in einem Teil ordentlich aufgereiht.
Die Samen aus der Kapsel befreit.


Und dann ergab sich die Frage: was jetzt mit den Samen. Die Pflanzen wurden komplett entfernt aus dem Topf und zerkleinert und in den Kompost gegeben. Ich bin gespannt, ob die sich irgendwo von selber verbreiten.