24 Juni 2022

Unterricht zum Kartfahren für Kinder und Jugendliche (Escuela karting la Palma)

 Erst durch die vor einem grösseren Event auf dem Parkplatz in Cancajos stehenden Halteverbotsschilder wurde ich auf dieses Event, welches an diesem Wochenende sattfinden wird, aufmerksam.

Ein dazugehöriger Arbeiter teilte mir mit, von Donnerstag bis Sonntag sei der Parkplatz gesperrt. Auch die ganzen Wohnmobile mussten weg.

Am Donnerstag war der Parkplatz dann schon fast fertig eingerichtet.


Zum Glück fand ich für mein Auto noch in der Nähe einen Parkplatz.

Sonnabend und Sonntag findet auf dem Platz eine Art Unterricht im Kartfahren statt von 10 bis 18 Uhr für verschiedene Altersklassen. Jeder durfte sich nur zu einem Termin anmelden.


Nachforschungen ergaben, dass die folgenden 6 Gemeinden 2020 damit begonnen haben, dieses Angebot zu etablieren.

(Quelle: https://www.kartinglapalma.com/)


2021 Anfang September hat es das Event auf dem Parkplatz offenbar auch schon gegeben. Das ist aber völlig an mir vorbei gegangen.

(Quelle:http://www.bbajadeportes.es/exito-en-el-2o-campus-escuela-de-karting-la-palma-celebrado-en-brena-baja/?fbclid=IwAR12IAgr3u7UlpllX90UWTRh_ALY2F3LOsrcbOFQN4KKP_QUxKfd65fhLgQ

Da das Ganze mit dem üblichen Lärm und Gestank von der Parkplatzknappheit ganz zu schweigen einher gehen wird, fällt für mich schwimmen im Pool an diesem Wochenende aus.

22 Juni 2022

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

 Alles gute zu einem neuen Lebensjahr!

Eigene Erdbeeren mit Schlagsahne


Die Erdbeeren liefern inzwischen so viel, dass es jeden 2. Tag einen guten Nachtisch gibt.

16 Juni 2022

Aprikose im Garten

Insgesamt habe ich 3 Aprikosenbäumchen gekauft. Die erste (gekauft 2014) steht immer noch vorne auf dem Terrassenbeet vor sich hin (zu wenig Wurzelraum), die zweite (gekauft 2015), die ich nach hinten in die Kompostecke pflanzte, ging 2016 ein (vermutlich zu wenig Wurzelraum).

Im Oktober 2016 kaufte ich dann die dritte und pflanzte sie wieder hinten in die Kompostecke aber an den Hang dort, in der Hoffnung, es gäbe mehr Wurzelraum.

Jetzt wird ersteinmal die Entwicklung des Bäumchens dokumentiert.

30. November 2016

 

3. September 2017

6. September 2018

7. April 2019


11. November 2020

3. September 2021

5. Juni 2022

Man kann erkennen, dass der Baum sich allmählich entwickelt hat. Er bildet mehr Zweige und Blätter von unten und erst mit der Zeit entwickelte er auch eine Art Krone mit sehr niedrigem Stamm. Dass dieser Baum sich entwickelt hat, führe ich darauf zurück, dass ich die Ecke regelmässig mit abgeschnittenem Pflanzenmaterial gemulcht und mit Abwasser versorgt habe. In einem Jahr entdeckte ich nämlich, dass sich zwischen Boden und Mulch soetwas wie eine feste Torfschicht bildete. Boden und Mulch verbinden sich auf Grund fehlender Regenwürmer nicht miteinander, aber die Torfschicht scheint für eine  Wurzelbildung zu reichen. Im Sommer bei Trockenheit wird natürlich zwei Mal pro Woche gewässert.

Und in diesem Frühjahr geschah ein kleines Wunder. Die Aprikose machte schon im März eine Blüte (im vorigen Jahr hat sei am 15. 3. 2021 drei Blüten gebildet.) und der folgten dann bis in den April noch erstaunlich viele.

 


2. April 2022

die Blüten


Die ganze Zeit habe ich dann nach Früchten Ausschau gehalten und nie welche gesehen bis ich auf einmal fast dagegen gestossen wäre beim Wässern.

5. Juni 2022 die Jüngere noch unreif


5. Juni 2022 die Ältere halbreif










 

 

Am 12. Juni war die Unreife abgefallen und die andere Frucht weich und reif aber leider fanden die Maden sie auch lecker. Ich habe dann die Maden herausgeschnitten und den Rest gegessen. Sehr lecker.

 


 




09 Juni 2022

Klatschmohn (Papaver rhoeas)

 Den Samen bekam ich geschenkt.

 


 

 Dann säte ich ihn in einem Topf aus. Es keimte nichts. Die Topferde nahm ich dann, um einen Balkonkastenzur Salatsaat aufzufüllen. Heute morgen, ich traute meinen Augen nicht, es gab zwei Mohnkeimlinge.

 



 

 Jetzt bin ich mal gespannt.

05 Juni 2022

Frohe Pfingsten

 


27 Mai 2022

Alpenveilchen (Cyclamen persicum)

 Vorne in den Keramiktöpfen habe ich viele Jahre Poinsettien, weil das hier die übliche Weihnachtsdeko ist. Sie blühen auf jeden Fall zu Weihnachten. Und durch regelmässiges Stutzen im Frühjahr, habe ich sie schon viele Jahre ohne Nachpflanzung halten können.

Die Ecke bekommt aber viel Wind und die Poinsettien sind windanfällig. Daher habe ich im Frühjahr die gakeligsten ganz herausgenommen und durch rot blühende Kurztagspflanzen  (Weihnachtskaktus =  Schlumbergera und Alpenveilchen) ersetzt, die  auch zu Weihnachten blühen sollen.

Von dem Alpenveilchen bekam ich nur eines in dieser typisch roten Weihnachtsfarbe.  Also erhob sich die Frage der Vermehrung.

Das Alpenveilchen blüht dankbar vor sich hin bis heute.


Es produziert viele Samenkapseln, die sich gen Boden richten.
Eine vertrocknete nach oben geöffnete Samenkapsel.
Die Samen

Die habe ich dann am 8. April 2022 in einem Topf ausgesät, um zu sehen, ob sie keimen (die Mohnblumen sind im Topf nicht gekeimt)

Und siehe da ca 1 Monat später waren sie aufgelaufen. Das Foto habe ich etwas später gemacht. Jetzt bleibt noch abzuwarten, wie sie wachsen und wie sie später und vor allem nach wievielen Wochen oder Monaten sie blühen.

Die Sämlinge


17 April 2022

Frohe Ostern