11 Oktober 2019

Holunder oder was ausreichend Wurzelraum ausmacht

Irgendwann vermutlich 2013 brachte ich einen Holundersämling mit auf die Insel und pflanzte den an die Bewässerung vorne auf eine der Terrassen.
Die Terrassen sind so gebaut worden, dass man zuerst eine Steinmauer errichtet, dann den Raum bis zur nächsten Mauer mit grossen Steinen füllt und dann noch eine Schicht Erde obendrauf gibt.
Das Ergbenis ist, dass nur sehr wenige Pflanzen und Bäume genug Wurzelraum bzw Boden finden, in dem sie ordentlich wachsen können.
Es ist ein kleines Wunder, dass auf den Terrassen vorne trotztdem grosse Bäume stehen.
Der Holundersämling stand also über viele Jahre an der Bewässerung vor sich hin und blieb so gerade eben am Leben.
Das Foto ist vom März 2018. So sah er aber all die Jahre aus. Ich hatte einen Stock daneben gesteckt, dass er nicht mal aus Versehen übersehen wird.

Inzwischen habe ich durch die ganzen Arbeiten an der Struktur des hinteren Gartens gelernt, dass fast alles nur brauchbar wächst, wenn es guten Wurzelraum und regelmässig Wasser bekommt.

Also grub ich den Holunder in diesem Frühjahr aus und setzte ihn in einen Blumentopf.
Nach relativ kurzer Zeit wuchs er und ich konnte sogar zwei zusätzliche Holundertriebe mit ein bischen Wurzel gewinnen und in einen separaten Topf setzen.

Ende August diesen Jahres sahen alle drei in den Blumentöpfen aus wie auf den Fotos unten.

Der Haupttrieb
Die gewonnenen Nebentriebe
also jetzt insgesamt 3 Holunderbäumchen.

In diesem Sommer hatte ich  hinten ein weiteres flaches Beet mit einem Bohrhammer tief umgegraben und von Steinen befreit.
In das Beet hatte ich schon einen Dracosämling gesetzt, der gross werden und Schatten liefern soll.
Es war noch reichlich Platz, der für Gemüse eigentlich nicht gebraucht wird.
Also kamen jetzt ( Anfang Oktober ) die 3 Holunder da rein und evtl. kann man dann im Schatten der Holunder noch Gemüse anbauen.

 Das Beet vorne mit dem Draco, den 3 Holundern und einer abgestorbenen Apfelsine, die sich auch durch das Umpflanzen nicht berappelt hat.


 Der Haupttrieb (Holunder 1)
 der erste Nebentrieb (Holunder 2)
der zweite Nebentrieb (Holunder 3)


23 September 2019

Sesam (Sesamum indicum)

In einem meiner grossen Blumentöpfe, in dem eigentlich eine Strelizie wächst, hatte sich irgendetwas ausgesamt, wurde gross, blühte und verbrauchte unendliche Mengen Wasser.
Ich hatte es für Chia gehalten, mit der ich 2016/17 mal experimentiert hatte (Bericht folgt), um zu sehen, ob man dieses sog. Superfood hier anbauen kann.

Beim Vergleich der Fotos, stellte ich fest, dass es kein Chia war. Jetzt ging die Suche los, worum es sich wohl handeln könnte. Familie Lippenblüter war schnell klar. Die Blätter rochen beim Reiben leicht nach Kakao. Es halfen dann keine Bestimmungsbücher sondern die Schwarmintelligenz.
Es war Sesam. Körner vermutlich mit dem Spülwasser, das zum Wässern verwendet wird, in den Topf gelangt und gekeimt.

Eine der blühenden Pflanzen
Ein einzelnes Blatt

Die Blüte mindestens mit deutlicher Oberlippe

Narbe mit unterständigem  4 teiligem Fruchtknoten

Staubblätter
Und eine andere Pflanze, die einen lila Stengel hat und an der schon die Samenkapseln zu sehen sind.

Sobald die Samen reif sind, wird das hier um die entsprechenden Bilder ergänzt.
Alle Informationen zu der Pflanze bei Wikipedia.https://de.wikipedia.org/wiki/Sesam


Am 17. Oktober 2019

Man denkt, sie seien noch unreif, da gefärbt, aber nein, sie waren schon trocken die Kapseln
Eine Kapsel
Die Kapsel halbiert zeigt die 4 Teile
 Die Samen in einem Teil ordentlich aufgereiht.
Die Samen aus der Kapsel befreit.


Und dann ergab sich die Frage: was jetzt mit den Samen. Die Pflanzen wurden komplett entfernt aus dem Topf und zerkleinert und in den Kompost gegeben. Ich bin gespannt, ob die sich irgendwo von selber verbreiten.



17 September 2019

45 . Rallye La Palma Isla Bonita

Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus (Dergleiche Einleitungssatz wie 2016) In diesem Jahr erstaunlich zeitig.
Als erstes fiel ich über einen Bericht, dass das jährliche Autorennen wieder stattfinden sollte.
Jedes Jahr offenbar mit einem anderen Sponsor. Im letzten Jahr war das Orvecame und dieses Jahr der Autovermieter Cicar.

Da bei diesen Rennen immer ein Abschnitt mit Start in Cancajos stattfindet und eine Rundtour um Puntallana, muss man damit rechnen, an beiden Standorten mit fehlenden Parkplätzen und Sperrungen konfrontiert zu werden.

In diesem Jahr  waren , wie auch im letzten, schon am Montag Schilder mit den Sperrterminen am Eingang unserer Strasse angebracht.

Je rechts und links ein rotes Plakat mit den Zeiten.


Das Plakat in Grossaufnahme, um zur Not die Zeiten nachlesen zu können, falls man doch mit dem Auto raus oder rein will.

Auch in Cancajos sind schon die ersten Vorboten zu sehen.
Allgegenwärtige Parkverbotsschilder aber noch ohne Zeiten.


Ein gestern frisch frei geschobener Parkplatz, der als solcher jetzt wieder zu erkennen ist und heute am 19. 9. noch mit weissen Strichen markiert wurde, damit die verfügbaren Parkplätze sichtbar sind..

Dafür wird dann dieser grosse Parkplatz vollgestellt sein mit Buden und Zelten . Die Sperrgitter warten auf ihren Einsatz und die Parkverbotsschilder sind auch schon da.

Man sollte sich entscheiden für einen Standort, um nicht wie im letzten Jahr doch vor einem gesperrten Abschnitt warten zu müssen.





23 August 2019

Mandel

Im August 2014 hatte ich ein Mandelbäumchen gekauft und in eine Waterboxx nach hinten gepflanzt.

Am 21. August 2014 nach hinten in einer Waterboxx, Standort mit Steinen befestigt.

Jetzt kommen die Bilder in den Jahren hintereinander unterschiedlich gut zu erkennen.
19. Dezember 2014 schon eingegrünt

11. Oktober 2015

8. Oktober 2016
Der Hang etwas mehr befestigt.

8. Mai 2017, alle Blätter abgeworfen   


 Normal werfen sie im Frühjahr in Abhängigkeit vom Wind die Blätter ab. Vorher gibt es keinen Neuaustrieb.

22. März 2018
 Im Frühjahr 2018 gab es die ersten Blüten. Die sind aber vermutlich nicht fotografiert worden.

26. April 2019
Im April 2019 gab es wieder Blüten. Man kann sehen, dass erst die Blätter abfallen, dann kommen die Blüten und dann der Neuaustrieb evtl. mit ansetzenden Früchten.
11. Mai 2019
 Die Blüten hatten angesetzt: Ca. nach 3 Wochen waren die Früchte zu sehen. Zuerst nur 3, später kam noch eine dazu.

9. Juni 2019
 Jetzt sind alle 4 Früchte in voller Pracht zu sehen nach knapp einem Monat.

Die folgenden Bilder sind alle vom 21. August 2019. Da waren die Früchte an der Naht aufgeplatzt und liessen sich leicht pflücken. Also lieber jetzt gepflückt, als sie später nicht gefunden. Eine der Früchte war früh in trockenem Zustand schon abgefallen.






 Zum Schluss habe ich eine Mandel geknackt. Das ging noch nicht gut. Sie war noch zu feucht. Aber sie schmeckte schon lecker. Die anderen zwei trocknen jetzt vor sich hin.



19 August 2019

Wetter Mitte August

Mitte August vom 16. bis zum 18. gab es mal wieder den klassischen Calima mit Temperaturen um die 33 Grad tags und 24 Grad nachts und null % Luftfeuchte oder nur sehr wenig. Eigentlich dachte ich, solch Calima hatte ich schon lange nicht mehr. Aber beim Wetterbericht von August letzten Jahres gab es doch einen Calima. Allerdings einen mit Temperaturen bis 30 Grad und normaler Luftfeuchte aber viel Polvo in der Luft.

Der jetzige war insofern klassisch, als die Luftfeuchte nahezu nicht messbar war und die Handtücher sich warm anfühlten.

Am 16. August morgens gab es schon Polvo am Horizont aber noch Himmel und Wolken.

Mittags sah es dann schon anders aus.




Und am 17. 8. war es den ganzen Tag sehr warm und trocken.

Man sieht den Saharastaub in der Luft. Calima = Polvo en Suspension.
Für mich war Calima immer hohe Temperaturen und keine Luftfeuchte. So kann man sich täuschen.
Ausserdem gab es Wind und den Pflanzen sieht man das überall an.
Heute am Montag d. 19. August ist das Wetter wieder üblich sommerlich mit ca 27 Grad und 50% Luftfeuchte und nachmittags aufkommenden Wind.
Das Haus ist noch nicht wieder abgekühlt. Die PV - Anlage auf dem Dach und die Klimaanlage in der Stube sind eine Erleichterung. Man kann die Stube kühlen und muss sich um die Stromkosten keine Gedanken machen.

Mit Feuern ist La Palma bisher sehr glimpflich davon gekommen, dafür brennt es seit einer Woche auf Gran Canaria ununterbrochen und ist bei mehr als 30 km/h Wind, mehr als 30 Grad und weniger als 30% Luftfeuchte kaum zu bekämpfen.
Herr Betzwieser macht immer eine sehr dramatische Erregungsbewirtschaftung, aber alle Löschhubschrauber der Kanaren und Manpower auch sind bisher ohne Erfolg im Einsatz.

 




09 August 2019

Mango (gekauft 2014)

Die gekaufte und veredelte Mango hatte 2019 eine Überraschung parat. Das Wetter war ja insgesamt geprägt durch mehr Kühle und etwas mehr Feuchtigkeit und inzwischen zwei relativen Hitzewellen.
Die Mango blühte wie immer im Frühjahr (keine Ahnung, ob es da ein Bild gibt). Dann  hatte sie ettliche Fruchtansätze und dann warf sie alles ab.

Und neulich beim wöchentlichen Wässern: Ich denk, ich guck nicht richtig:

Versteckt im nicht abgeschnittenen Gras sah es nach schon relativ grosser Frucht aus.

Und siehe da: es entpuppte sich als Frucht. Die hatte ich völlig übersehen.

So sieht der ganze Baum mit Frucht aus. Gewässert wird weiterhin nur einmal pro Woche. Inzwischen könnte man die Frucht schon fast ernten und nachreifen lassen. Da sie aber gut versteckt ist, lasse ich sie vor dem Ernten nahezu reif werden.


13 Juli 2019

IV Feria de la Garimba

Heute war in der Stadt auf der Alameda (bei der Barke) eine Art Ausstellung von 12- 18 Uhr. 

Die habe ich absichtlich aufgesucht, um zu gucken, was sich dahinter verbirgt.

Es war offenbar ein Bier und Tapas Fest. Und zwar waren die Produkte von der Insel, sowohl die Rinder als auch das Bier.

 Auf dem Weg Richtung Alameda zeigten sich die jetzt üblichen Rathauszelte von Ferne.
 Um den dort befindlichen Kiosk herum gab es auch solche Stände.

Das waren die Stände gleich bei der Barke. In der Mitte der mit brüllender Musik, links daneben einer für den Ticketverkauf.

 Die Tickets waren Verzehrsbons, damit die Aussteller nicht mit Geld hantieren mussten. Ein Ticket zu 1,50 für 1 Bier und ein Tapas.
 Auf dem Tisch des Ticketverkaufs noch Korsarenreliquien


 Ein Mann hob den Revolver gerade an zur Besichtigung.

 Ein Beispiel für einen Stand mit Tapas.

Und neben dem Stand mit der Information über heimische Rinderrassen und einem lecker duftenden Gulasch. Leider war das nicht zum Mitnehmen.