04 Januar 2013

Kondensbewässerung

.
Die Idee enstammt folgendem Blog:http://kondenskompressor.blogspot.com.es/

Da hier auch Wasserflaschen aus Plastik in allen Grössen anfallen, war es einen Versuch wert, ob  ich damit im unbewässerten Gartenteil Pflanzen dauerhaft etablieren kann.



Man nehme eine 5 LFlasche und eine 1,5 L Flasche, schneide von der ersten den Boden und von der zweiten das Oberteil ab.


Alles Material im Garten. Die Pflanze der Wahl war Rispenhirse, weil davon genug vorhanden ist.



Zuerst die Hirse pflanzen und wässern.


Dann die abgeschnittene 1,5 L Flasche in den Boden graben und mit Wasser füllen.


Die 5 L Flasche darüber stülpen, eingraben und gegen evtl. Wind mit Steinen befestigen.

                   
 Mehr Material war gerade nicht vorhanden, also blieb es bei zwei Versuchen.


Am nächsten Tag morgens war schon Wasser verdunstet und an der äusseren Flasche kondensiert, obwohl die Temperatur eigentlich mit 16 Grad niedrig und keine Sonne vorhanden war. Das kondensierte Wasser soll an der Flaschenwand herunter laufen, in den Boden sickern und die Pflanzenwurzeln sollen sich zum feuchten Boden orientieren. Ob das Ganze zur Bewässerung ausreicht, wird sich erst im Sommer weisen, wenn es nicht mehr regnet und deutlich wärmer ist. In dem Blog, von dem die Idee stammt, wird es nur zur Reduktion von Bewässerungswasser eingesetzt, nicht als Ersatz.
.

03 Januar 2013

Wetter

.
Das Wetter ist für die Jahreszeit wieder normal, wie ich auch meinen Postings der letzten Jahre entnehmen konnte.
Am Dienstag 2. Januar lag die Temperatur in der Nacht bei 13 Grad und am Tag bei 20 Grad und es hat einen knappen halben mm genieselt. Es war abwechselnd bewölkt und sonnig.
Gestern am Mittwoch 3.1. war es morgens sonnig, bewölkte dann und es wechselten Niesel, starker Wind, Regen und trockene Phasen ab. Nachts lag die Temperatur bei 15 Grad, das Maximum (morgens bei Sonne) war bei 21 Grad und wurde danach zunehmend kühler bis auf abends bei ca 14 Grad. Es gab 3 mm Niederschlag.
Das Haus ist mit den Römermarmorheizungen durchgewärmt, da die aber nur auf nachts 18 und tags 20 Grad eingestellt sind, wird am Tag bei sitzender Tätigkeit noch mit dem Gasofen zugeheizt.
Gefrühstückt wird draussen.
Heute ist es bedeckt und windstill und inzwischen knapp 17 Grad.
Die in der ersten Woche gesäten Radies laufen auf (Keimfähigkeit aber sehr niedrig). Vom Feldsalat ist nichts zu sehen. Die Saat dürfte zu alt sein. Vom Sommer waren noch zwei Buschbohnenpflanzen übrig, die jetzt wenige Bohnen tragen, eine Tomatenpflanze, deren drei Früchte sich sehr langsam rot färben.
Die gesäte Mango (Mango gegessen, Kern angeschlitzt und in die Erde) ist schon ein ordentliches Pflänzchen von ca 20 cm Höhe. Die im Sommer aufgelaufenen Passiflora edubile (Maracuja) sind alle wüchsig, auch dort, wo ich sie ins Beet und in den Balkonkasten gesetzt hatte (es sind eigentlich zu viele Pflanzen).

02 Januar 2013

Sternschnuppen im Januar

.
Am 3. Januar beginnt der Sternschnuppenreigen normalerweise mit den Quadrantiden. Ausführliche Informationen zu dem Ereignis habe ich seit 2009 jedes Jahr gepostet.

In diesem Jahr wird es wohl kaum zu einer Beobachtung des Meteorstromes kommen, da sein Maximum in Mitteleuropa um 14:00 MEZ liegt (Quelle:http://www.leoniden.info/quadrantiden.htm#y2013), d.h um 13:00 Uhr hier auf der Insel.
Der Bärenhüter (Radiant des Stromes) geht in der Nacht auf den 3. Januar um 3: 29 Uhr im Osten auf und steht gegen 13-14 Uhr ziemlich weit im Westen kurz vor dem Untergang.
.

01 Januar 2013

Bauernregeln für die Insel

.
Schon 2009 erfuhr ich mindestens eine Bauernregel für die Insel: Nach Calima folgt Regen.

Der Calima jetzt hat zwar nur 2 statt der sonst üblichen 4 Tage gedauert und vom hiesigen Standort aus war auch fraglich, ob das wirklich ein Calima war. Aber der Regen folgte auf dem Fusse.
Gestern war es den ganzen Tag eher nieslig und bedeckt. Der meiste Regen fiel in der Nacht mit maximal 2 mm Niederschlag. Die Maximaltemperatur lag bei 19 das Minimum bei 15 Grad und es war den ganzen Tag bewölkt allerdings auch nahezu windstill.
.